Echinger Weiher 2019

Als Dominic in München seinen neuen Tauchanzug holte, wollte er ihn gleich probieren und fuhr mit Niki weiter zum Echinger Weiher, einem kleinen Tauchparadies.

Im mystischer Stimmung unter Wasser konnten der Wassergeist „Oskar“ mit seinen Freunden, den vielen Fischen, wie Hechte, Barsche und sogar einem Hai besucht werden. Die Nebelschwaden, die vom Grundwasser verursacht werden, gaben den Tauchgängen etwas zauberhaftes.

Attersee im November 2019

Attersee 1.-3.11.2019

Am Allerheiligen-Wochenende machten sich wieder 7 Taucher auf den Weg an den Attersee, um dort tolle Tauchtage zu verbringen.

Bei bis zu 8 Tages- und Nachttauchgängen konnten an den Plätzen „Schwarze Brücke“, „Alexenau“, „Dixi“ oder der „Twin-Tower“ verschiedene Attraktionen und viele Barsche und Hechte beobachtet werden.

Die Unterkunft „Schöblinger Hof“ war mit einem sehr unterhaltsamen Wirt eine nette Unterkunft, bei der es viele Geschichten und Witze zu hören gab.

Saisoneröffnung am Blindsee

Saison – Eröffnungstauchen am 1. Mai 2019

Mit 13 Tauchern, einer Begleiterin + Kind machen wir uns am Maifeiertags morgens auf in Richtung Blindsee. Gemeinsam treffen wir uns zum Abholen der Tauchgenehmigung in Lermoos. Am See angekommen, sind wir wider Erwarten die erste Tauchgruppe. Wir machen uns erst mal auf direkt an den See um ein paar Postkartenaufnahmen zu machen und dann sofort daran, um zum ersten Tauchgang aufzurödeln. Die Sicht ist wohl wegen der vorrangegangenen Regentage etwas getrübt, aber für den einen oder anderen wird er trotzdem ausgiebiger als ursprünglich geplant. Mit dem Erfolg das Zehen pelzig wurden und man sich darüber gefreut hatte, wenn die Finger wieder Gefühl bekommen, sitzt man erstmal wieder an der Sonne.

Zum Aufwärmen wirft Paul auch erst mal den Grill an, so gibt etwas warmes Essen, aber auch Tee und Kaffee. Was uns erstaunt, ein paar Taucher sind zwar eingetroffen, aber auch Mittags war es noch ruhig und von den Unterwasserratten nicht überlaufen. Nach einer sonnigen Oberflächenpause machen sich die meisten auf, den zweiten Tauchgang vorzubereiten.

Nach einem weiteren Beobachten von Forelle, Barsch und Zander tauchten früher oder später alle wieder auf. Zum Kaffee gab es dann gegrillte Schokobananen und wie lassen den Tag, bei Sonne und Austausch langsam ausklingen.

Nach einem gemütlichen Tauchtag denken die ersten auch schon wieder ans nach Hause fahren. Und letztendlich waren wir  dann alle so gegen 18 Uhr wieder daheim. Die besten Fotos werden in die Gruppe gestellt.

Baggersee April 2019

Claudio, Dominic und Niki stiegen in den Baggersee in Isny, um nach einer ¾ Stunde und schlechter Orientierung wieder aufzutauchen.

Einige andere WPS-ler trauten sich nicht ins Wasser und unterstützen die Taucher von Land aus.

Attersee vom 06. – 08. April 2019

Jedes Jahr freuen wir uns auf ein Tauchwochenende im Salzkammergut. So machen sich am Samstagmorgen schon zu sechst mit drei Autos um 6 Uhr auf den Weg in Richtung Attersee. Erst mal dort angekommen, gibt es gleich mal schöne Tauchgänge, einmal an dem Tauchplatz  Twin Towers und einmal an der Steinwand. Die Fotos, die an die daheimgebliebenen geschickt werden, zeigen dass das Wetter wohl kalt und windig sein muss. Zum Abendessen gegen 19 Uhr treffen dann die letzten WPS´ler in der Sonne in Weyregg ein. Nach einem unterhaltsamen und gemütlichen Abend verabschieden sich alle auch schon zeitig ins Bett.

Am Sonntagmorgen blitzte schon mal die Sonne raus, die Temperaturen waren aber noch recht frisch. So gehen wir erst mal das Frühstück an, dass ausgiebig ausfiel und mit der einen oder anderen Tasse Kaffee verlängert wurde. Zum Tauchen treffen wir uns am Platz Dixi. Hier wurde vor kurzem ein Pfahlbauhaus versengt. Die Fische sind hier wohl auch mehr zu beobachten und die Sicht, wie immer im Frühjahr relativ gut. Kaum aus dem Wasser werden auch schon die Einweggrills angezündet und mit Material belegt.

Zum zweiten Tauchgang rödelten dann nicht mehr alle auf, ein ruhiges Plätzchen an der Sonne hatte ja auch schon mal was. Zum Kaffee bleiben wir dann auch noch am Platz sitzen, zumal das Wetter nicht mehr ganz so windig war, wie am Tag zuvor. Zum Abendessen wollten wir eigentlich in die Bachtaverne, die bei Tauchern bekannt und beliebt ist. Diese schließt allerdings um 18 Uhr. Nach einigen Vorschläge entschieden wir uns, dann wieder in der Sonne zu essen, da die Möglichkeiten um diese Jahreszeiten um den Attersee schon ein bisschen begrenzt sind.

Somit Der Montag startet kühl und trüb und zum Frühstückskaffee gibt es auch schon den ersten Regenguss. ist das Frühstück wieder ausgiebig im trockenen und waren Gasthaus. Schließlich hat keiner mehr so richtig Lust und so entscheiden wir uns erstmal auszuchecken. Somit nutzen wir die Gelegenheit und fuhren Richtung Salzburg, um an den  Anifsee zu schauen, von dem wir schon gehört hatten. Inzwischen war das Wetter auch etwas freundlicher und wir machen uns zu Fuß um den See. Glasklares Wasser lädt eigentlich sofort ein, aber ein freundlicher Herr informierte uns, dass wir uns mindesten zwei Tage vorher anmelden sollten. So gibt es halt dann ein Fotoshooting bevor wir uns nach Hause verabschieden. Ein gemütliches Wochenende war dann auch schon wieder zu Ende.

Lechausee

Es begann am am 18.03.2018 als ich in der Gruppen nach einem Tauchtag am Lechausee gefragt habe.

Kurz drauf haben sich für den 24.3.2018, Nici Karg, Claudio Polizzi, Tobi ein Bekannter von Claudio, Andi und Gabi Baldauf,  gemeldet die gerne den Trip mit machen wollen.

Also kurz daraufhin besorgt ich die Tauchgenehmigungen.

Tobi der Bekannte von Claudio hat sich kurz zuvor krank gemeldet, dieser Posten wurde aber von einem Bekannten von Andi und Gabi geschlossen.

Um 8 Uhr morgens begann ich den Trip mit Nici Karg und Claudio der mich freundlicherweise abgeholt hat.

Nach ca. 1 ½  Stunden fahrt sind wir am Lechausee angekommen bei strahlend blauem Himmel und idealem Wetter .

Nach der Inspektion des Sees ist uns rasch aufgefallen das der See sehr klar ist.

Vor lauter Freude fingen wir rasch ans zusammen zu bauen..

Nach dem Atemregler Check ist mir aufgefallen das Hubs mir wie immer nur eine halbvolle Flasche mitgegeben hat mit, nämlich nur 90bar. 🙂

Nach dem Brie-fing haben wir die Buddy Teams gebildet Andi,Gabi und Markus sowie  Claudio,Nici und meiner einer gingen zusammen ins kühle Nass.

7 Grad hat mein Computer mir angezeigt.

Nach den ersten Meter unter Wasser wurden unsere Befürchtung wahr, wir hatten Ägyptische Sichtweite unter Wasser.

Dafür ist der See bekannt und hat auch diesmal nicht enttäuscht im gegen Teil.

Paar Fisch hat man gesehen und die Krater Landschaft mit den bewachsenen Hügel Gigantisch.

Nach eine guten halben Stunde wurde bei mir die Luft knapp, Danke Hubs, und die Kälte ist auch Fortgeschritten.

Draußen angekommen hat die Sonne uns aber schnell wieder aufgeheizt.

Kurz nach uns kam Team Baldauf auch wohlauf wieder zurück.

Nach dem Umziehen hat man sich gemütlich zusammen am Tisch über die Erlebnisse Unterwasser unterhalten.

Alle haben sich über diese tolle Sicht gefreut aber es gab wenig Fisch.

Kurz drauf sind Nici und Claudio zu einem zweiten Tauchgang in den Trocki geschlüpft.

Dieser aber sollt auch wieder schön gewesenen sein.

Andi hat seine Drohne ausprobiert und ist eine Runde über den See geflogen.

So ca. 16 Uhr haben wir die Heimfahrt angetreten.

Nach diesen gelungenen Start ins Tauchjahr 2019 soll es so weiter gehen und das Jahr hat noch einige Höhepunkte zu bieten.

Messe Düsseldorf

Boot in Düsseldorf Januar 2019

Wie die Jahre zuvor fragte uns die Underseahunter wieder an, um für unsere Lieblingsdestination Cocos Island in Costa Rice zu promoten. Für uns ein Leichtes, weil wir die Insel so lieben. Die Wochenenden war sehr lebhaft und wir erzählten vielfach von der Schönheit der Cocosinsel und vom gigantischen Tauchen dort. Die Wochentage waren ruhiger und boten dann die Gelegenheit für das eine oder andere Gespräch mit interessanten Leuten aus der Tauchbranche. Wenn wir doch nur mehr Urlaub hätten-Angebote bekamen wir genug und wir sind stolz darauf, neben den vielen Partys auch die Bekanntschaft von sehr vielen Größen aus dem Tauchsport gemacht zu haben. (G&A)

Socorro 2018

Socorro Dezember 2018

Socorro ist eigentlich nur eine Insel des Revillagigedo Archipels, welches aus den 4 Inseln San Benedicto, Roca Partida, Socorro und Clarion besteht.

Wir haben eine Kreuzfahrt mit der Nautilus Explorer gebucht, schon ein wenig verrückt für effektiv 5 Tage Tauchen um die halbe Welt zu fliegen. Ein Grund ist weil die Nautilus Rebreathersupport für unsere rEvos anbietet und uns der Eigentümer Mike eine tolle Kabine für einen guten Preis angeboten hat. Nach einem Flug mit Zwischenstop in San Francisco erreichten wir den Ausgangsort Cabo San Lukas, einer leider so gar nicht mexikanischen Stadt. Gegen 20.00 h begann Boarding und wir hatten 24 Stunden Überfahrt bis zum Tauchbeginn an der Insel San Benedicto Tauchplatz

„El Canyon“. Diese 4 Tauchgänge waren vielleicht die besten des Trips. Wir tauchten bei Putzerstationen für Silberspitzen, hatten die ersten großen Mantas und einen sehr großen Galapagoshai. Wieder einmal konnten wir die Vorteile des Tauchens ohne Krach und Blasen genießen als eine größere Gruppe Hammerhaie direkt auf uns zu schwamm. Unsere französischen Mittaucher waren so begeistert, dass sie 20 Minuten Deko hatten und es nur dank Andis Bailout austauchen konnten.

Nachts fuhr die Nautilus weiter zur Insel Socorro „Cabo Pearce“. Sofort nach dem Abtauchen schwammen 5 Delfine und zwei Mantas gemeinsam vor der Maske. Wir hatten weitere tolle Begegnungen mit den großen Pazifikmantas,. Diese Begegnungen sind schon Highlights im Taucherleben.

Am nächsten Tag sollte eigentlich ein weiteres Highlight bei Cabo Tosca folgen. Leider war aber sehr starke Strömung und schlechte Sicht, sodas wir mehr mit uns als mit den Mantas beschäftigt waren, welche aber trotzdem in der Strömung standen. Das nächtliche Schnorcheln mit mehreren Seidenspitzenhaien beobachtete wir lieber in sicherer Entfernung vom Boot aus.

In der Nacht nahm die Nautilus Kurs auf Rocca Partida, einer eigentlich sehr abgelegenen Insel im Pazifik. Leider fahren immer mehr Boote dort hin und der Tauchplatz hat sich seit unserer letzten Reise vor mehr als 10 Jahren doch sehr negativ verändert. Trotzdem kamen Silberspitzen vorbei, Mantas drehten ihre Runden und wir tauchten ein in einige größere Fischschwärme. Die meisten Taucher ließen den letzten Tauchgang des Tages (Nr. 4) aus-nicht aber wir und dieser Tauchgang allein mit dem Guide war daher effektiv der beste TG des Tages in der Abenddämmerung.

In der Nacht fuhren wir zurück nach San Benedicto zum legendären Boiler-dem Mantaplatz schlechthin. Trotz der vielen Taucher dort drehten die Mantas ununterbrochen ihre Runden um den Felsen und um uns Taucher. Bis zu fünf große Pazifikmantas gleichzeitig inclusive schwarzen Mantas  ließen uns manchmal den Atem stocken.  Auge in Auge ließen sie uns ganz nahe heran und wir genossen die unvergleichlichen Tauchgänge mit diesen wunderschönen Tieren. Der letzte Tauchgang der Tour bot nochmals ein Highlight. Wie aus dem Nichts schossen große Silberspitzenhaie zwischen den Mantas hindurch und jagten einen Papageifisch. Blut und Fischteile zogen weitere Haie an und wir vergassen vor lauter Faszination das Filmen.

Wieder 24 Stunden auf dem Meer zurück nach Cabo San Lucas und leider wieder zurück in den Winter zuhause.

Ägypten 2018

Zu Viert ging es nach Ägypten ins Mangrove Bay in El Quesier . Hubert, Nicki, Moni und Michl wollen ein paar gemütliche Tauchgänge zusammen machen. Unser Ziel war das uns schon bekannte Taucherhotel Mangrove Bay mit der Ducks Divers Tauchbasis, die von Essam geleitet wird. Hier steht das unkomplizierte Tauchen im Vordergrund. Die meisten Tauchgänge machten wir direkt am sehr schönen Hausriff das über einen langen Steg mühelos zu erreichen ist. Die Flaschen werden wie die Ausrüstung mit dem Eselskarren geliefert. Anziehen und los geht’s. Ein paar Mal lassen wir uns auch mit dem Zodiak rausfahren und machen einen Oneway Tauchgang. Einen Tagesausflug mit dem grossen Boot zu den entfernteren Riffen machten wir auch einmal, allerdings war das Meer an dem Tag leider etwas unruhig. Wir hatten sehr schöne meist lange Tauchgänge und würden das gerne mal wieder machen .