Tauch am 08.02.2020 in Goldach/Rietli am Hafen

Und wieder ist es soweit das Tauchen geht weiter diesmal Goldach in der Schweiz am Rietli Hafen. Mit dabei sind Niki, Stefan Kanschat und Dominic Otto.

Sonnenschein und mild Temperaturen um diese Jahreszeit laden zum Tauchen ein. nach Kurzen Briefing ging der Spaß auch schon los.

Bericht wird nach geliefert! Schaut euch die Bilder an es lohnt sich die Sicht ist Bombe.

Tauchen im Krebsgarten 2020

Neues Jahr, neue Abenteuer in Sachen Tauchsport stehen dieses Jahr auf dem Programm.

Dieses Mal Antauchen am 25.01.2020 in Meersburg am Krebsgarten.

Mit von der Partie war unser frisch gebackener neuer 1.Vorstand Niki Karg :-), Claudio Polizzi, Tobi ein Bekannter von Claudio (ich hoffe auch bald ein neues Mitglieder der Wps) und meiner einer, Dominic Otto.

Wir beschlossen kurzer Hand uns bei Claudio zu treffen um gemeinsam zum Tauchplatz zu fahren.

Um kurz nach 8:30 Uhr fuhr der Trupp hinein in die Nebelsuppe.

Auf dem Weg dahin haben Niki und ich uns gedacht, hoffentlich ist die Sicht Unterwasser besser als Überwasser.

Nach gut einer Stunde Fahrt sind wir angekommen und wir gingen  uns einen ersten Blick vom Wasser zu beschaffen.

Claudio fiel direkt auf, dass dem Bodensee gut Wasser fehlen würde. Aber die ersten Meter von oben ließen Gutes erahnen.

Ob es wieder so eine gute Sicht wie beim Lechausee vergangenes Jahr werde würde? Warten wir´s mal ab.

Nach kurzem Briefing ging es ans  Herrichten.

Die Buddy-Teams waren auch schnell gefunden und so gingen wir hinein ins  Wasser zum Antauchen 2020.

Nach kurzem Check tauchten Niki und ich ab. Nach den ersten Metern trauten wir unseren Augen nicht. Eine Sicht wie aus dem Bilderbuch. 15-20m waren es bestimmt. Wir tauchten über die Halde die übersät war mit Muscheln.

Nach ca. 3min der rechten Schulter entlang haben wir eine Leine gefunden, die ich anschließend beschloss entlang zu Tauchen.

Sie führte zu einem Felsen und es ging tiefer, bis knapp 25m. Auf dem Weg dahin verlor ich aber die Leine, weil sie ebenfalls mit Muscheln übersät war.

Wir beschlossen kurzer Hand linke Schulter entlang wieder leicht aufzusteigen. Niki hat den ersten Krebs gesichtet und kurzer Hand, dank der super Sicht, den Zelt-Parkour, den man unten aufgestellt hat mit dem Koch der uns das heutige Tagesgericht empfiehlt: FISCH. Wir haben den ganzen Tag keinen gesehen, das vorab. Weiter linke Schulter entlang entdeckten wir drei kleine Zelte und kurz danach haben wir Claudio und Tobi getroffen. Wir schlossen uns den beiden an und tauchten hinter ihnen her. Nach ca. 5-10min hatte ich noch 15min Nullzeit und wir sind umgekehrt um unseren Aufstieg fortzusetzen und machten uns auf den Weg zum Saftystop, um den Tauchgang zu beenden. Wir waren jetzt auch schon 40min bei 6 Grad Unterwasser, da wurde es auch schon etwas kühl. Aus dem Wasser das Grauen, Wasser Einbruch beim Vorstand :-). Kurz drauf konnten wir uns wieder aufwärmen mit Nikis Cappuccino und die anderen mit Tee.

Wir beide beschlossen noch einen zweiten TG zu machen, während die anderen nur einen gemacht haben.

In Laufe der Zeit sind auch einige anderen Taucher eingetroffen, mit denen ich einen kurzen Smalltalk hielt.

So erfuhr ich, dass wenn man vom Einstieg geradeaus taucht zu den Zelten und dann einige Zeit zur linken Schulter, findet man auf 25m ein Surfbrett und einen Tunnel.

Nach mehr als einer 1 Stunde Oberflächenpause hieß es wieder anrichten.

Ich berichtete von dem Surfbrett und wir wollten der Spur nachgehen. Nach einem Check im Wasser hieß es abtauchen. Die Sicht war immer noch hervorragend.

Bei den Zelten angekommen ging es linke Schulter weiter auf 20m runter. Nach einer gefühlten Ewigkeit wollte ich schon umkehren. Bei 10min Nullzeit entdeckte  ich was in der Ferne.

Ich nahm Kurs, wir gingen tiefer und wir haben es gefunden, das Surfbrett. Das Segel voll mit Muscheln und man konnte es nur erahnen das es mal ein Surfbrett war.

Wir haben es kurz umschwommen und setzten zum Aufstieg an, da meine Nullzeit auf 6min gesunken ist. Beim Aufstieg haben wir den Tunnel auch gefunden der ca. bei 14m liegt.

Wir beide sind durch geschwommen und machten uns auf den Rückweg.

Beim Saftystop wies ich noch mal aufs Tempolimit: 20 km/h.

Tja was soll ich sagen, Baldaufs dürfen mit Scouter da nicht tauchen, sonst Breve Entzug, weil zu schnell. 🙂

Nach 36min war der zweite TG auch vorbei und so endet ein sehr schöner Tauchtag am Bodensee für uns.

Nach diesem gelungenen Antauchen des Jahrs 2020 soll es so weiter gehen und das Jahr hat noch einige Höhepunkte zu bieten.

Liebe Grüße Dominic

Generalversammlung 2020

Generalversammlung Westallgäuer Pressluftschnapper am 12.01.20

Bereits zum zwanzigsten Mal treffen sich die Mitglieder des Westallgäuer Pressluftschnapper e. V. zur Generalversammlung. Erster Vorstand Hubert Kirchmann startete mit der Begrüßung der Anwesenden, insbesondere Bürgermeister Stephan Höss, der ebenfalls auch Mitglied des Vereins ist. Nach der Bekanntgabe der Tagesordnung fuhr er mit seinem Bericht fort. Die Luftmessung des Füllkompressor zertifiziert saubere Luft in den Tauchflaschen für die nächsten zwei Jahre. Ein Ultraschallgerät zur Reinigung der Atemregler wurde angeschafft, und die neue Homepage ist seit Januar am Start.

Danach folgt der Bericht der Schriftführerin Monika Vogler. Dieser startet mit der Generalversammlung 2019. Die monatlichen Stammtische waren dieses Jahr meistens gut besucht, die u. a. zum Austausch dienten, aber auch die Geselligkeit kommt hier nicht zu kurz. Die Treffen finden jeden zweiten Samstag im Monat um 19 Uhr in verschiedenen Gaststätten statt. Die Termine und Orte findet man auf unserer Homepage www.wps-tauchen.de. Im April und dann nochmals im November unternahm eine Gruppe ein Ausflug zu einem Tauchwochenende im Salzkammergut. Rund um den Attersee unternehmen sie gemeinsame Tauchgänge an verschiedenen Plätzen. Ein versengtes Pfahlbautenhaus  wurde betaucht, ebenso konnten Fische wie kleine Barsche, Forellen oder auch Hechte beobachtet werden. Die Oberflächenpausen fördern die Geselligkeit bei einem gemeinsamen Grillen.

Im Mai gab es einen gemeinsamen Tauchtag am Blindsee, Partner und Kinder sind mit dabei. Bei sonnigem Wetter hatten alle gleichermaßen Spaß. Die Forellen, Barsche und Zander begleiteten die Taucher durchs Wasser, Baumstämme die ein Erdrutsch vor vielen Jahren ins Wasser beförderte, liegen wie riesige Mikadostäbe im See. Trockentauchanzüge wurden ausprobiert, zwischen den Tauchgängen sitzt man beim Picknick zusammen.

Die angebotenen Schnuppertauchen wurden von Interessierten aller Altersklassen sehr gut angenommen. Gerne wurden sie von den Tauchern ins Gerätetauchen eingewiesen. Die Geselligkeit und der Austausch kam auch beim jährlichen Grillfest nicht zu kurz. Am 24. Dezember treffen sich die WPSler bereits schon traditionell zum Weihnachtstauchen am Baggersee in Isny. Mit Wiener und Punsch, Plätzchen und Glühwein trotzten sie heuer dem Regen und stimmten sich auf Weihnachten ein. Da die Feiertage dann auch nach Bewegung und frischer Luft verlangten, trafen sich einige dann auch am Hochgrat an der Bergstation, sei es mit der Bahn oder auch zu Fuß. Bei einem Einkehrschwung lassen wir das Jahr auch langsam ausklingen.

Immer wieder treffen sich auch unter dem Jahr die Mitglieder zu Tagesausflügen an den Blindsee, Urisee, Plansee, Lechausee oder auch Bodensee.

Einige Mitglieder sind auch International in der Unterwasserwelt unterwegs, sei es im Mittelmeer in Kroation bei den Kornaten,  in Ägypten im Roten Meer mit Walhai-Begegnungen, auf Cocos Island im pazifischen Ozean zum Großfischabenteuer, oder auf Zansibar im Indischen Ozean, das eine reiche Vielfalt an Tier- und Korallenarten und Farben bietet.

Die Kassiererin Angelika Frommknecht kann von einem positiven Kassenstand berichten. Der Ausbildungsleiter Andreas Baldauf bedankte sich bei allen Beteiligten für die Unterstützung bei den Schnuppertauchen, Ebenso gilt ein besonderer Dank Bürgermeister Stephan Höss und somit der Gemeinde für die Nutzung des Freibades während der Schnuppertauchtermine. Anschließend wurde die gesamte Vorstandschaft für die geleistete Arbeit einstimmig entlastet.

Dieses Jahr standen auch Wahlen auf der Tagesordnung. 1. Vorstand Hubert Kirchmann tritt von seinem Amt zurück, ebenso Beisitzerin Veronika Pfanner. So wurde wie folgt gewählt: 1. Vorstand Niki Karg, 2. Vorstand Michael Vogler, Kassiererin Angelika Frommknecht, Schriftführerin Monika Vogler, Ausbildungsleiter Andreas Baldauf, Vertrauensmann Paul Nägele, Beisitzer Dominik Otto. Hubert Kirchmann kümmert sich weiterhin als Technischer Leiter um Kompressor und Flaschenfüllungen.

Nachdem dieses Jahr das 20jährge Vereinsbestehen gefeiert werden kann, dürfen einige Gründungsmitglieder für 20 Jahre Vereinszugehörigkeit geehrt werden. Diese Ehrung übernimmt Angelika Frommknecht. Sie gratuliert somit Hubert und Christina Kirchmann, Paul Nägele, Andreas und Gabriele Baldauf, Michael und Monika Vogler. Außerdem konnten noch Petra und Norbert Rasch, Helmut Rasch, Richard Achberger, Sigi und Alex Bader, Robert Schweidler und Anja Fessler als Jubilare erwähnt werden, die leider nicht anwesend waren.

Zweiter Vorstand Michael Vogler bedankte sich bei Hubert Kirchmann für seine 20jährige Vorstandstätigkeit mit einem Geschenkkorb. Außerdem überreichte er jeweils eine Sektflasche für absolvierte Tauchkurse im vergangenen Jahr an Dominik Otto, Claudio Polizzi, Andreas und Gabriele Baldauf. Zuletzt bedankte sich Hubert Kirchmann bei allen Anwesenden für ihr Kommen dankte der Vorstandschaft für die tolle Zusammenarbeit über die 20 Jahre. Gleichzeitig gratulierte er dem Neuen Vorstand Niki Karg bei einem symbolischen Stabswechsel und wünscht allen neu- und wiedergewählten Vorstandsmitglieder

Echinger Weiher 2019

Als Dominic in München seinen neuen Tauchanzug holte, wollte er ihn gleich probieren und fuhr mit Niki weiter zum Echinger Weiher, einem kleinen Tauchparadies.

Im mystischer Stimmung unter Wasser konnten der Wassergeist „Oskar“ mit seinen Freunden, den vielen Fischen, wie Hechte, Barsche und sogar einem Hai besucht werden. Die Nebelschwaden, die vom Grundwasser verursacht werden, gaben den Tauchgängen etwas zauberhaftes.

Attersee im November 2019

Attersee 1.-3.11.2019

Am Allerheiligen-Wochenende machten sich wieder 7 Taucher auf den Weg an den Attersee, um dort tolle Tauchtage zu verbringen.

Bei bis zu 8 Tages- und Nachttauchgängen konnten an den Plätzen „Schwarze Brücke“, „Alexenau“, „Dixi“ oder der „Twin-Tower“ verschiedene Attraktionen und viele Barsche und Hechte beobachtet werden.

Die Unterkunft „Schöblinger Hof“ war mit einem sehr unterhaltsamen Wirt eine nette Unterkunft, bei der es viele Geschichten und Witze zu hören gab.

Saisoneröffnung am Blindsee

Saison – Eröffnungstauchen am 1. Mai 2019

Mit 13 Tauchern, einer Begleiterin + Kind machen wir uns am Maifeiertags morgens auf in Richtung Blindsee. Gemeinsam treffen wir uns zum Abholen der Tauchgenehmigung in Lermoos. Am See angekommen, sind wir wider Erwarten die erste Tauchgruppe. Wir machen uns erst mal auf direkt an den See um ein paar Postkartenaufnahmen zu machen und dann sofort daran, um zum ersten Tauchgang aufzurödeln. Die Sicht ist wohl wegen der vorrangegangenen Regentage etwas getrübt, aber für den einen oder anderen wird er trotzdem ausgiebiger als ursprünglich geplant. Mit dem Erfolg das Zehen pelzig wurden und man sich darüber gefreut hatte, wenn die Finger wieder Gefühl bekommen, sitzt man erstmal wieder an der Sonne.

Zum Aufwärmen wirft Paul auch erst mal den Grill an, so gibt etwas warmes Essen, aber auch Tee und Kaffee. Was uns erstaunt, ein paar Taucher sind zwar eingetroffen, aber auch Mittags war es noch ruhig und von den Unterwasserratten nicht überlaufen. Nach einer sonnigen Oberflächenpause machen sich die meisten auf, den zweiten Tauchgang vorzubereiten.

Nach einem weiteren Beobachten von Forelle, Barsch und Zander tauchten früher oder später alle wieder auf. Zum Kaffee gab es dann gegrillte Schokobananen und wie lassen den Tag, bei Sonne und Austausch langsam ausklingen.

Nach einem gemütlichen Tauchtag denken die ersten auch schon wieder ans nach Hause fahren. Und letztendlich waren wir  dann alle so gegen 18 Uhr wieder daheim. Die besten Fotos werden in die Gruppe gestellt.

Baggersee April 2019

Claudio, Dominic und Niki stiegen in den Baggersee in Isny, um nach einer ¾ Stunde und schlechter Orientierung wieder aufzutauchen.

Einige andere WPS-ler trauten sich nicht ins Wasser und unterstützen die Taucher von Land aus.

Attersee vom 06. – 08. April 2019

Jedes Jahr freuen wir uns auf ein Tauchwochenende im Salzkammergut. So machen sich am Samstagmorgen schon zu sechst mit drei Autos um 6 Uhr auf den Weg in Richtung Attersee. Erst mal dort angekommen, gibt es gleich mal schöne Tauchgänge, einmal an dem Tauchplatz  Twin Towers und einmal an der Steinwand. Die Fotos, die an die daheimgebliebenen geschickt werden, zeigen dass das Wetter wohl kalt und windig sein muss. Zum Abendessen gegen 19 Uhr treffen dann die letzten WPS´ler in der Sonne in Weyregg ein. Nach einem unterhaltsamen und gemütlichen Abend verabschieden sich alle auch schon zeitig ins Bett.

Am Sonntagmorgen blitzte schon mal die Sonne raus, die Temperaturen waren aber noch recht frisch. So gehen wir erst mal das Frühstück an, dass ausgiebig ausfiel und mit der einen oder anderen Tasse Kaffee verlängert wurde. Zum Tauchen treffen wir uns am Platz Dixi. Hier wurde vor kurzem ein Pfahlbauhaus versengt. Die Fische sind hier wohl auch mehr zu beobachten und die Sicht, wie immer im Frühjahr relativ gut. Kaum aus dem Wasser werden auch schon die Einweggrills angezündet und mit Material belegt.

Zum zweiten Tauchgang rödelten dann nicht mehr alle auf, ein ruhiges Plätzchen an der Sonne hatte ja auch schon mal was. Zum Kaffee bleiben wir dann auch noch am Platz sitzen, zumal das Wetter nicht mehr ganz so windig war, wie am Tag zuvor. Zum Abendessen wollten wir eigentlich in die Bachtaverne, die bei Tauchern bekannt und beliebt ist. Diese schließt allerdings um 18 Uhr. Nach einigen Vorschläge entschieden wir uns, dann wieder in der Sonne zu essen, da die Möglichkeiten um diese Jahreszeiten um den Attersee schon ein bisschen begrenzt sind.

Somit Der Montag startet kühl und trüb und zum Frühstückskaffee gibt es auch schon den ersten Regenguss. ist das Frühstück wieder ausgiebig im trockenen und waren Gasthaus. Schließlich hat keiner mehr so richtig Lust und so entscheiden wir uns erstmal auszuchecken. Somit nutzen wir die Gelegenheit und fuhren Richtung Salzburg, um an den  Anifsee zu schauen, von dem wir schon gehört hatten. Inzwischen war das Wetter auch etwas freundlicher und wir machen uns zu Fuß um den See. Glasklares Wasser lädt eigentlich sofort ein, aber ein freundlicher Herr informierte uns, dass wir uns mindesten zwei Tage vorher anmelden sollten. So gibt es halt dann ein Fotoshooting bevor wir uns nach Hause verabschieden. Ein gemütliches Wochenende war dann auch schon wieder zu Ende.